Hilfsnavigation




Landtagswahl am 9. Oktober 2022 01.09.2022


Wappen Sarstedt(Sarstedt) Am 9. Oktober 2022 findet die Wahl zum 19. Landtag des Landes Niedersachsen statt.

Zur Teilnahme an der Wahl in der Stadt Sarstedt ist folgendes zu beachten:

Die Eintragung im Wählerverzeichnis ist Grundlage für die Teilnahme an der Landtagswahl.

An den Wahlen zum Niedersächsischen Landtag kann teilnehmen, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, mindestens 18 Jahre alt ist und seit mindestens drei Monaten in Niedersachsen seinen Wohnsitz hat. Nähere Details hierzu sind weiter unten dargestellt.

Sie werden automatisch in das Wählerverzeichnis aufgenommen und erhalten eine Wahlbenachrichtigung mit genauen Informationen zu Ihrem Wahllokal. Dort können Sie am Wahlsonntag von 8 Uhr bis 18.00 Uhr wählen gehen.

Die Wahlbenachrichtigungen werden bis zum 18. September 2022 zugestellt. Sollten Sie dann noch keine Benachrichtigung erhalten haben, fragen Sie bitte im Wahlamt der Stadt Sarstedt nach, ob Sie im Wählerverzeichnis eingetragen sind.

Bitte beachten Sie, dass die Stadt Sarstedt zu dieser Wahl erstmalig die Wahlbenachrichtigung nicht wie gewohnt als Karte, sondern als Anschreiben im Briefumschlag versendet. Der Briefumschlag ist mit dem Aufdruck „Achtung Wahlbenachrichtigung“ versehen.

Was ist, wenn Sie am Wahltag verhindert sind?

In diesem Fall beantragen Sie bitte Briefwahlunterlagen. Der entsprechende Antrag ist auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung abgedruckt. Diesen füllen Sie bitte aus, unterschreiben ihn persönlich und senden ihn ausreichend frankiert an die Stadt Sarstedt.

Ab dem 01.09.2022 haben Sie die Möglichkeit, einen Wahlschein / Abstimmungsschein online unter https://www.wahlschein.de/IWS/start.do zu beantragen oder die Anschrift eines Wahlraumes zu ermitteln. Aus der Wahlraumsuche ist auch ein Wechsel zur Wahlscheinbeantragung möglich. Um zu einer aktiven Wahl zu erlangen, wählen Sie hier eine Gemeinde aus.

Alternativ können Sie den Wahlschein auch über den auf der Wahlbenachrichtigung aufgedruckten QR-Code beantragen.

Eine Beantragung ist auch schriftlich, mündlich, per Telegramm, per Fax oder per E-Mail unter Angabe Ihrer persönlichen Daten (Familienname, Vornamen, Geburtsdatum, Wohnanschrift - Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort) möglich. Eine telefonische Beantragung ist hingegen nicht möglich; ebenso wenig eine Beantragung per SMS. Sofern der Antrag mit der Post an die Gemeinde gesendet wird, muss er ausreichend frankiert sein. Wahlberechtigte mit einer Behinderung können sich für die Beantragung, sofern erforderlich, der technischen Hilfeleistung durch eine andere Person bedienen.

Für die Ausgabe der Briefwahlunterlagen sowie die Möglichkeit, vor Ort zu wählen, hat die Stadt Sarstedt ein Briefwahlbüro in der Begegnungsstätte, Steinstr. 13, mit folgenden Öffnungszeiten eingerichtet:

montags 9.00 – 12.00 Uhr
dienstags 14.30 – 16.00 Uhr
donnerstags 9.00 – 12.00 Uhr und 14.30 – 18.00 Uhr
freitags 9.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr

Das Briefwahlbüro öffnet voraussichtlich ab dem 5. September 2022.

Haben Sie weitere Fragen? Dann wenden Sie sich bitte an unser Wahlamt; die Adresse lautet:

Stadt Sarstedt, Steinstraße 22, 31157 Sarstedt.

Telefonische Auskünfte erhalten Sie unter: 0 50 66 805-80 und 805-71. Per E-Mail ist das Wahlamt unter wahl@sarstedt.de erreichbar.


Wichtige Hinweise zum Wahlrecht:

Zur Wahl zum Niedersächsischen Landtag ist nur wahlberechtigt, wer am Wahltag seit mindestens drei Monaten seinen Wohnsitz in Niedersachsen hat. Maßgeblich ist grundsätzlich die meldebehördliche Anmeldung. Daher ist bei einem Umzug Folgendes zu beachten:

1. Sind Sie von außerhalb Niedersachsens zugezogen?

a) Umzug bis zum 09.07.2022 und Anmeldung bei der Meldebehörde
Sie werden automatisch in das Wählerverzeichnis Ihres neuen Wohnortes eingetragen.

b) Umzug bis zum 09.07.2022 und Anmeldung bei der Meldebehörde zwischen dem 29.08.2022 und dem 23.09.2022
Sie werden nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis Ihres neuen Wohnortes eingetragen.

c) Umzug und Anmeldung bei der Meldebehörde nach dem 09.07.2022
Zur Landtagswahl 2022 sind Sie noch nicht wahlberechtig und werden deshalb nicht mehr in das Wählerverzeichnis eingetragen.

2. Sie sind innerhalb Niedersachsens in eine andere Gemeinde umgezogen?

a) Anmeldung bei der Meldebehörde vor dem 29.08.2022
Sie werden automatisch in das Wählerverzeichnis Ihres neuen Wohnortes eingetragen.

b) Umzug vor dem 29.08.2022 und Anmeldung bei der Meldebehörde zwischen dem 29.08.2022 und dem 23.09.2022
Sie bleiben im Wählerverzeichnis Ihrer Fortzugsgemeinde eingetragen und können dort Briefwahlunterlagen anfordern. Auf Antrag können Sie aber auch in das Wählerverzeichnis Ihres neuen Wohnortes eingetragen werden (verbunden mit einer Streichung in der Fortzugsgemeinde).

c) Umzug und Anmeldung bei der Meldebehörde ab dem 29.08.2022
Sie bleiben im Wählerverzeichnis Ihrer Fortzugsgemeinde eingetragen und können dort Briefwahlunterlagen anfordern. In Ihrer neuen Gemeinde können Sie nicht mehr in ein Wählerverzeichnis eingetragen werden.

3. Sind Sie innerhalb Sarstedts umgezogen?

a) Anmeldung bei der Meldebehörde vor dem 29.08.2022
Sie werden automatisch in das Wählerverzeichnis des neuen Wahlbezirks eingetragen.

b) Ummeldung bei der Meldebehörde ab dem 29.08.2022
Sie bleiben in jedem Fall in Ihrem bisherigen Wahlbezirk eingetragen. Eine Eintragung in das Wählerverzeichnis des neuen Wahlbezirks ist leider nicht möglich. Falls Sie nicht in Ihrem alten Wahllokal wählen können, haben Sie die Möglichkeit, Briefwahlunterlagen zu beantragen. Sie können sich aber auch nur einen Wahlschein ausstellen lassen, mit dem Sie in jedem Wahlbezirk Ihres Wahlkreises im Wahllokal wählen können.

4. Haben Sie mehrere Wohnungen?

Haben Sie mehrere Wohnungen in der Bundesrepublik Deutschland, so sind Sie in Niedersachsen grundsätzlich nur wahlberechtigt, wenn Sie hier mit Ihrer Hauptwohnung gemeldet sind. Sie werden dann am Ort der Hauptwohnung in das Wählerverzeichnis eingetragen. Sind Sie in Niedersachsen mit Nebenwohnung gemeldet, können Sie hier nur in das Wählerverzeichnis eingetragen werden, wenn Sie nachweisen, dass sich der Mittelpunkt Ihrer Lebensbeziehungen in dieser Gemeinde befindet. Im Übrigen gelten die Regelungen zu Ziffer 1., wenn Sie eine bisherige Nebenwohnung zur Hauptwohnung erklären.

Haben Sie eine Wohnung in Niedersachsen und eine außerhalb der Bundesrepublik, so sind Sie in Niedersachsen unabhängig von der Frage des Hauptwohnsitzes wahlberechtigt und werden in das Wählerverzeichnis am Ort der niedersächsischen Wohnung eingetragen.

5. Haben Sie keine Wohnung?

Wahlberechtigte, die keine Wohnung haben, werden auf Antrag am Ort ihres gewöhnlichen Aufenthalts in das Wählerverzeichnis eingetragen.